ABUS Zweiträgerlaufkran bei einem Hersteller von Edelstahlrohren in Finnland


Eine Stadt mit zwei Namen und zwei Sprachen
An der Westküste Finnlands, am Bottnischen Meerbusen, zieht sich ein Band von Städten und Gemeinden entlang, in dem sowohl Finnisch als auch Schwedisch gesprochen wird. Eine dieser Gemeinden ist Jakobstad, oder auf Finnisch: Pietarsaari. Die Stadtgründung geht auf das Jahr 1652 zurück. Jakobstad lag zu diesem Zeitpunkt an einer der wichtigsten Schiffsrouten in Westfinnland und so dominierte der Schiffsbau und die Teerherstellung die Wirtschaft. Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte die Stadt einen weiteren wirtschaftlichen Aufschwung durch die Errichtung eines dampfbetriebenen Sägewerks und einer Tabakfabrik. Heute bestimmen Unternehmen aus der Holz- und Papierindustrie, der Schiffsbau sowie Unternehmen aus der Metallindustrie das wirtschaftliche Geschehen in Jakobstad: das dort ansässige Unternehmen OSTP (www.ostp.biz), ein Hersteller von Edelstahlröhren, gehört mit über 220 Mitarbeitern heute zu den größten und wichtigsten Arbeitgebern der Stadt, wobei der Hauptanteil heute von der italienischen Tubinoxia gehalten wird, während Outokumpu nur noch eine Minderheitsbeteiligung hat.

 
OSTP auf Expansionskurs
Im Rahmen des Produktionsausbaus benötigte OSTP eine effiziente Materialflusslösung für die bis zu 26 t schweren Coils im Entladebereich sowie zum weiteren Transport in die Produktion. Mehrere ABUS Laufkrane sind bereits in der Produktion bei OSTP in Betrieb. Eine zunächst favorisierte Lösung mit Gabelstaplern wurde schnell zugunsten eines ABUS Laufkranes verworfen. Der Kran soll nun für mehrere Schritte innerhalb des Herstellungsprozesses genutzt werden: zunächst werden die Coils vom LKW entladen und zum Lagerbereich transportiert. Von dort aus werden die Coils dem Lager entnommen und dann zur Abrollhaspel der Stahl-Spaltbandanlage weitertransportiert.

Die ABUS Laufkranlösung mit Pluspunkten
ABB Service Crane Center (www.abb.com/fi), der finnische Händler der ABUS Kransysteme GmbH, installierte zusätzlich zu den bereits in der Produktion vorhandenen ABUS Laufkranen im Erweiterungsbau der OSTP einen Zweiträgerlaufkran ZLK mit einer Tragfähigkeit von 32 t und einer Spannweite von 17,2 m. Bei dem eingesetzten Hebezeug handelt es sich um eine Zweischienenlaufkatze normaler Bauart Typ DB in begehbarer Bauweise, d.h. dass die Katze zu Service- und Wartungszwecken leicht erreichbar ist. Zur Aufnahme der Coils ist am Hebezeug ein C-Haken mit Gegengewicht angebracht. Zudem ist der Kran mit Kranleuchten ausgerüstet, die es ermöglichen, die Entladezone optimal auszuleuchten und so für ein Plus an Sicherheit sorgen. Da der Kran beim Entladen in einer halboffenen Halle betrieben wird, sind sowohl die Antriebe als auch der Schützkasten mit einer zusätzlichen Heizung ausgestattet, um auch im Winter bei eisigen Minustemperaturen einen problemlosen Kranbetrieb zu gewährleisten. Kranträger und Fahrantriebe sind außerdem durch ein besonderes Lacksystem bzw. durch Schutzdächer vor Witterungseinflüssen geschützt. Der Kranbediener steuert den Kran über eine Funkfernsteuerung, die jeweilige Last im Haken kann über eine Großlastanzeige auch auf größere Distanz schnell und sicher vom Bediener abgelesen werden.

 
Die Zweisprachigkeit der Region um Jakobstad findet sich im Übrigen auch am Kran wieder: die vorgeschriebene Beschriftung bei einem Kran mit Funkfernsteuerung wurde in Finnisch und Schwedisch angebracht. Auch die Krandokumentation wurde dem Kunden in beiden Sprachen zur Verfügung gestellt. Neben den guten Referenzen durch die Vorlieferung von ABUS Kranen hat vielleicht auch ein wenig die Tatsache zum Verkaufserfolg beigetragen, dass es im Verkaufsteam von ABB Service Crane Center sowohl schwedisch- als auch finnischsprachige Mitarbeiter gibt, die auf jeden Kundenwunsch eingehen können!

ABUS Kransysteme GmbH
Sonnenweg 1
51647 Gummersbach

Postfach 10 01 62
51601 Gummersbach

Telefon: +49 2261 37-0
Telefax: +49 2261 37–247

info@abus-kransysteme.de